TSV Schömberg 2 – FV Tiefenbronn 2 0:1 (0:0)

Im letzten Spiel der Saison hieß der Gegner für unsere Reserve FV Tiefenbronn 2. Die Weichen für ein gutes und unterhaltsames Spiel gestellt musste die Mannschaft noch vor Anpfiff den ersten Rückschlag hinnehmen. Torhüter Erkan Aydinoglu musste aufgrund seiner Verletzung aus der Vorwoche das Aufwärmprogramm vorzeitig abbrechen. Für ihn übernahm Simon Walch die Rolle des Keepers. Auch Hüseyin Konu plagten Schmerzen, doch der bis dahin beste Torschütze biss auf die Zähne und kämpfte sich durch die folgenden 90 Minuten. Der TSV begann planmäßig abwartend und konzentrierte sich zunächst auf die Defensivarbeit, sodass der Gegner es schwer hatte zum Torabschluss zu kommen. Gegen Mitte der ersten Hälfte wurde die Mannschaft mutiger und konnte sich erste Torchancen erarbeiten. Da Simon Walch bis dahin tadellos seinen Kasten sauber hielt ging es torlos in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit legte der TSV einen Gang zu und hatte die besseren Chancen in Führung zu gehen, welche aufgrund der Anzahl an guten Möglichkeiten verdient gewesen wäre. Das Nachlässigkeit irgendwann betraft wird, wissen nicht nur unsere Jüngsten, sondern traf auch am Sonntag zu. Eine Standardsituation in der 62. Minute brachte den überraschenden Gegentreffer und sollte am Ende auch der Einzige bleiben. Den Ausgleich noch versucht zu erreichen, vergab man leider nicht nur Großchancen vor dem leerstehenden Tor, sondern musste nach der Ampelkarte für Fsahaye Asmerom auch noch die letzten Minuten in Unterzahl spielen. Am Ende reichte es nicht mehr für den Ehrentreffer und den sicherlich drin gewesen Punktgewinn an diesem Tag.

Im Anschluss an die Partie der ersten Mannschaft veranstalteten die Jungs der Reserve eine kleine Abschiedsfeier für ihren Kapitän Sebastian Pfrommer, der den TSV für einen vierjährigen Auslandsaufenthalt verlassen wird. Er war nicht nur stets auf dem Feld, sondern vor allem auch neben dem Platz eine sehr wichtige Stütze für den Verein und die Mannschaft. Wir wünschen ihm und seiner Frau für die anstehende Zeit fernab der Heimat alles Gute und sagen nochmals – DANKE Sebastian für deine Dienste und deinen Einsatz!