TSV Schömberg – 1. FC Schellbronn 0:0 (0:0)

Im Verfolgerduell Schömberg gegen Schellbronn war es schwer in Durchgang eins einen Favoriten zu bestimmen. Zwar hatte der TSV durch Ramzi Touibi die wohl dickste Chance in den ersten 45 Minuten doch da der Treffer nicht fiel blieb es beim 0:0 zur Pause. Auch in der zweiten Halbzeit standen beide Mannschaften sehr sicher in der Defensive, sodass es zu wenigen Torchancen auf beiden Seiten kam. Marko Corak hätte in der 68. Minute das Führungstor machen müssen doch scheiterte im Nachschuss am guten Torwart der Gäste. Zuvor parierte dieser einen Freistoß von Marcel Mesaros aus 18m, woraufhin Marko zu seiner Gelegenheit kam. Schon während des Spieles hatten die Gäste vermehrt das Bedürfnis sich mit dem Unparteiischen verbal auszutauschen was in der 72. Minute bittere Folgen haben sollte. Nach einer Schwalbe im Schömberger Strafraum bekam der Spieler für seine Schauspieleinlage zunächst die gelbe Karte, doch mit dieser Entscheidung wollte er sich nicht zufrieden geben. Die Konsequenz lautete eine weitere Karte und Platzverweis. Jetzt schaltete sich der schon verwarnte und bestens bekannte Spielführer in die Diskussion mit ein und trotz mehrmaligem auffordern die Situation zu akzeptieren ließ dieser nicht locker. Der Schiedsrichter, sichtlich genervt, handelte lehrbuchhaft und zeigte auch hier die Ampelkarte. Mit zwei Mann mehr auf dem Feld versuchte der TSV nun alles um den Sieg zu erzwingen. Eifrig aber nicht überlegt genug hagelten Angriffe auf das gegnerische Tor ein. Leider alle ohne Erfolg. Am Ende blieb es trotz Überzahl beim torlosen Remis, mit dem die Gäste wohl zufriedener sein können als der TSV.