TSV Schömberg – SpVgg Dillweißenstein 4:2 (2:1)

Tage zuvor noch schwach gegen die Reserve der SG Unterreichenbach / Schwarzenberg, fand die Mannschaft gegen die SpVgg aus Dillweißenstein am Gründonnerstag die richtige Antwort im Rennen um die vorderen Plätze. Früh erspielte sich die Mannschaft ausreichend gute Tormöglichkeiten, ging jedoch zu fahrlässig damit um und wurde prompt mit dem ersten Gegenangriff bestraft. Nach einer guten Hereingabe von der linken Seite, tauchte vor Jan Mesaros der gegnerische Torschütze ungehindert auf und brachte die Gäste per Kopf überraschend in Führung (10. Spielminute). Nur drei Minuten später egalisierte Marko Corak mit seinem Distanzschuss den Treffer und glich zum 1:1 aus. Kurze Zeit später drehte der TSV die Partie durch den direkt verwandelten Freistoßtreffer von Rico Kugele zum 2:1. Weiter die bessere Mannschaft hatte der TSV die eindeutigeren Chancen die Führung auszubauen, verpasste es allerdings die notwendige Entschlossenheit aufzubringen. Auch das Aluminium trug seinen Beitrag dazu bei, sodass es bei der knappen Halbzeitführung für den TSV blieb. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste aus dem Nagoldtal zunehmend Diskussionsbedarf mit dem Unparteiischen, was immer wieder zu Unterbrechungen führte die den Spielfluss sichtlich beeinflussten. Davon nicht aus dem Konzept gebracht setzte Yasin Aktas in der 49. Spielminute zum Duell im gegnerischen Strafraum an und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter versenkte Kevin Schleeh zielsicher flach im linken unteren Eck. Mit dem Ausbau der Führung zum 3:1 zog sich die Mannschaft zunächst etwas zurück und überlies dem Gegner das Spielfeld. Dies hatte schon bald Folgen und so dauerte es nicht lange bis die SpVgg vermehrt zu Torchancen kam. In der 69. Spielminute nutzte der Gegner eine hiervon und verkürzte nach einem Freistoß auf 3:2. Erst kurz vor Ende (78. Spielminute) vollendete Norman Güven seinen Solo-Lauf mit dem Treffer zum 4:2. Yasin Aktas hatte danach noch Tor Nr. 5 auf dem Fuß, doch verfehlte sein Schuss, nach zuvor perfektem Zuspiel durch Marcel Mesaros, das Ziel um wenige Zentimeter. So blieb es am Ende beim 4:2 Endstand für den TSV Schömberg. Abschließend lässt sich sagen, dass die Mannschaft sich an diesem Tag wieder von ihrer besseren Seite zeigte auch wenn es phasenweise immer wieder gefährlich wurde. Für den kommenden Spieltag gegen die Mannschaft des 1. FC Schellbronn gilt es jetzt den Schwung mitzunehmen und weiter zu punkten. Über zahlreiche positive Unterstützung am Spielfeldrand würden wir uns auch hierbei wieder freuen.