SV Huchenfeld - TSV Schömberg 1:2 (1:0)

Schömberg schlägt Meister Huchenfeld!

So wie schon zuvor die Zweite Mannschaft wollte auch die Erste Mannschaft zeigen, dass man mit dem TSV Schömberg sehr wohl noch im Kampf um die begehrten Aufstiegsplätze rechnen kann. Die erste Halbzeit begann, obwohl der SV Huchenfeld die Meisterschaft schon feiern durfte, keineswegs verhalten. Beide Mannschaften wollten hier gewinnen und schenkten sich daher nichts. Tayfun Bicer hatte nach ca. einer Viertelstunde die erste Tormöglichkeit, scheiterte mit seinem Schuss jedoch am Aluminium. Der SV hatte kurze Zeit später mehr Glück und ein unglücklich abgefälschter Schuss landete unhaltbar im Schömberger Tor. Erinnerungen an das Hinspiel vor wenigen Wochen wurden in den Köpfen der Spieler präsent und das Spiel wurde hitziger. Fouls auf beiden Seiten nahmen zu, wobei der Unparteiische stets die Situation im Griff behielt und Qualität bewies. Der TSV bemühte sich in dieser Zeit nicht nachzulassen doch der SV Huchenfeld war immer ein Stück cleverer, sodass es beim 1:0 Rückstand zur Pause blieb. Schömberg spielte zwar im Vergleich zu den letzten Spielen um Klassen besser aber das nötige Glück den Ausgleich zu erzielen fehlte der Mannschaft weiterhin. Zur Halbzeit musste Abwehrroutinier Max Schnürle raus. Für ihn kam Kai Wörz (A-Jugendspieler) in die Partie und fand sich nach anfänglicher Nervosität schnell in der Innenverteidigung zurecht. Da auch Daniel Hoffmann an diesem Tag nicht dabei war bildeten somit Andreas Richter, welcher ein bärenstarkes Spiel machte und der junge Wörz die Zentrale der Schömberger Hintermannschaft. Hinten gefestigt konnte sich der TSV auch zunehmend in der Offensive steigern und drehte den Spielverlauf weiter zu seinen Gunsten. Huchenfeld erstarrt von der individuellen Bereitschaft die der TSV ihnen bot machte nun häufiger Fehler. Fehler, die Schömberg zu nutzen wusste. Marko Corak schickte genau im richtigen Moment Robin Mesaros auf die Reise, welcher direkt den Weg zum Tor suchte und nur regelwidrig gestoppt werden konnte. Den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Kevin Schleeh, gekonnt unter die Latte, im Huchenfelder Tor. Schömberg gepackt von Emotionen und geleitet vom Ehrgeiz hatte nun nur noch ein Ziel vor Augen: „Auswärtssieg“. Der TSV nahm das Heft im Anschluss daran komplett in die eigene Hand und zwang den Gegner so zu weiteren Fehlern. Eine selten gesehene Unruhe auf Seite des Gegners wurde festgestellt und so schienen die übermächtigen Huchenfelder schlagbarer als je zuvor. Eine enorm hohe Laufbereitschaft jedes einzelnen Spielers machte an diesem Tag den Unterschied zwischen Gewinnern und Verlieren aus. Nach einigen knappen Versuchen immer wieder eingeleitet durch das funktionierende Mittelfeld um Normen Güven und Sahbi Touibi folgte ein genaues Zuspiel auf Robin Mesaros, welcher wie schon zuvor seine Torgefährlichkeit nutzte und diesmal das Leder direkt im Tor versenkte. Führung für Schömberg! Spiel gedreht! Huchenfeld geschlagen? Leider nicht. Die Gastgeber kamen in der Schlussphase noch einmal ran, wollten sich nicht so einfach geschlagen geben. Die Defensive des TSV lies jedoch nichts mehr zu, sodass es am Ende verdient 2:1 aus Sicht des TSV Schömberg stand. Ein zufriedenstellendes Ergebnis mit dem alle weiter hoffen dürfen. Der TSV bleibt damit weiter im Rennen muss aber womöglich im letzten Punktspiel der Saison auf Schützenhilfe des SV Huchenfeld hoffen, wenn dieser auf die SpVgg Dillweißenstein trifft. Für den TSV Schömberg stehen in den kommenden Spielen gegen die SG Neusatz/Rotensol und dem SV Büchenbronn 2 noch einmal zwei schwere Gegner auf dem Programm.

Liebe Fans, wir benötigen hierfür unbedingt Eure Unterstützung!