SpVgg Dillweißenstein - TSV Schömberg 2:1 (0:0)

Gegen die SpVgg Dillweißenstein musste der TSV Schömberg am Sonntag eine bittere Niederlage auf matschigem Boden hinnehmen. 

Schömberg sichtlich stärker kontrollierte den Gegner in dessen eigener Hälfte durchgehend in der ersten Halbzeit und hatte mehr Anteile am Spiel, Ballbesitz und die besseren Torchancen. Erste gute Möglichkeit in der 17. Spielminute von Sofian Touibi, eingeleitet durch den Pass von Viktor Schwab wurde auf der Linie vereitelt. Der bereits geschlagene Keeper der Gäste hatte hierbei großes Glück bei Sofians „Chip“ noch einen Mann hinter sich zu haben. Vier Minuten später nächste große Möglichkeit für den TSV. Wenige Zentimeter fehlten Marko Corak, sodass sein Freistoß am Tor vorbei segelte und die Führung ausblieb. Vom Pech verfolgt und die Führung mittlerweile längst verdient, versuchte es der TSV Schömberg mit Kombinationsfußball anstatt mit Gewalt durch die Wand. Beste und daher nennenswerte Aktion im Spiel fand Mitte der ersten Hälfte statt. Angriff über links, der Ball angetrieben von Sahbi Touibi, genauer Pass auf Robin Mesaros der wiederum steckt im richtigen Moment auf Sturmpartner Sofian Touibi durch, welcher unglücklich am gegnerischen Keeper scheitert. Der daraus resultierende Eckball war leider zu harmlos getreten um wirklich gefährlich zu werden. Die letzte gute Möglichkeit in der ersten Halbzeit gehörte erneut Robin Mesaros, doch auch sein Distanzschuss verpasste sein Ziel um Haaresbreite. 

In Durchgang zwei ähnlich die Verhältnisse wie im ersten Durchgang. Schömberg besser, aktiver, gewann deutlich mehr Zweikämpfe aber beim Torabschluss waren sie weiterhin glücklos. In der 53. Spielminute dann der Schock. Schömbergs Ballverlust im Aufbauspiel nutzte Dillweißenstein in Überzahl um optimal in den Strafraum zu flanken. Aus kurzer Entfernung hatte der gegnerische Stürmer keine Mühen mehr den Ball im Schömberger Tor zu versenken. Ob der Stürmer den Ball regulär oder irregulär mit dem Oberarm mitnahm lässt sich nach dem Spiel nur schwer beurteilen. Zu allem Übel ging die Pechsträhne allerdings noch weiter und nur drei Minuten nach dem Führungstreffer erhöhte die SpVgg Dillweißstein per Direktem Freistoß aus knapp 20m auf 2:0. 

Die Katastrophe war perfekt und der TSV musste einem Rückstand von zwei Toren hinter her laufen. Der Ansturm auf das gegnerische Gehäuse wurde daher unermüdlich. Die Dillweißensteiner konnten sich nur durch Befreiungsschläge eine Pause verschaffen. Das Übergewicht an Ballbesitz, hart geführte Zweikämpfe und die immer wieder gefährlichen Angriffe des TSV sorgten für Spannung im Spiel. Einzigstes Manko – die fehlenden Treffer. Erst in der 85. Spielminute erlöste Robin Mesaros seine Mannschaft mit dem 1:2 Anschlusstreffer. Dieser fiel allerdings viel zu spät und so blieb es beim Endstand von 2:1 aus Sicht der SpVgg. Trotz dieser Niederlage bleibt der TSV auf dem 2. Tabellenplatz (direkter Aufstiegsplatz!), verpasste es aber Verfolger Büchenbronn weiter abzuschütteln, der ebenfalls patzte. 

Im nächsten Spiel stehen sich zu Hause der TSV und die SG Oberes Enztal gegenüber. Wir hoffen die Mannschaft kann dabei an die hier gezeigte Leistung anknüpfen und appellieren an die Geduld der Spieler. Es kommt der Tag, an dem der Fußballgott auch wieder hinter uns steht und den Einen oder Anderen Ball ins Tor trägt. 

Achtung auch die Reserve spielt am kommenden Sonntag! Beginn und Anwesenheitspflicht für alle Fußballbegeisterten ist daher bereits um 13:00 Uhr. 

Gemeinsam für den TSV!